Montag, 15. April 2013

Delfin Sprachstandserhebungen im Familienzentrum St. Johannes

Am 18. und 19. April 2013 ist es wieder soweit – vierzehn Vierjährige in der Einrichtung nehmen an der jährlichen Sprachstandserhebung zwei Jahre vor der Einschulung teil. Eine Lehrkraft der Johannesschule und die drei Gruppenleiterinnen unserer Einrichtung überprüfen das Sprachvermögen der Kinder in einem ca. 30- minütigen Test. Gut Deutsch zu sprechen, ist eine der wichtigsten Voraussetzung für die Schul- und Berufskarriere sowie für die Persönlichkeitsentwicklung. Für Kinder, bei denen sich herausstellt, dass eine Unterstützung in der Sprachentwicklung notwendig ist, ist die Teilnahme an Sprachförderungsmaßnahmen in der Kindertagesstätte verpflichtend. Die Mittel für die Sprachförderung stellt das Land NRW. Die Förderung läuft bis zum Schuleintritt.

Falls die Überprüfung Fördermaßnahmen verlangt, werden die betreffenden Kinder durch die Erzieherinnen in Kleingruppen mit dem bewährten Programm „Keiner ist so schlau wie ich“ gefördert. Davon profitiert nicht nur die Sprachqualität, sondern nachweislich die allgemeinen, geistigen Fähigkeiten. Das zeigt sich in Intelligenztests und vor allem später beim Lernen in der Grundschule. Gefördert werden speziell die Fähigkeiten, Zusammenhänge zu erkennen und auszudrücken.

 

Sprachförderung hat in unserer Einrichtung Priorität.

Unsere Erzieherinnen achten auf Wortschatz- und Sprachverständnisentwicklung entsprechend der Altersstufen schon in der Alltagsroutine, z.B. bei Spielkreisaktionen, beim Singen, durch Reime, und Silbenklatschen, beim Lesen von Bilderbüchern und Vielem mehr. Renate Dudek, Gruppenleiterin der Schmetterlingsgruppe, ist in unserer Einrichtung ausgebildete Spezialistin für Sprachförderung und spezifische Ansprechpartnerin für alle Eltern. Sprechen Sie sie gerne an, wenn Bedarf besteht.

Mit diesen weiteren Maßnahmen fördern wir das Sprachvermögen der Kinder darüber hinaus und helfen bei Sprachentwicklungsstörungen:

 

Vorlesen durch Kooperationspartner:

  • Erwachsene Lesepaten – jeden Dienstagmorgen kommt Frau Jordan von der städtischen Bücherei zum Vorlesen ins Haus
  • Vorlesepartnerschaft mit der Johannesschule – drei mal jährlich kommen die drei vierten Klassen zu einem Crash-Kurs in die Einrichtung, verteilen sich auf Kleingruppen und lesen dort vor

 

Vorlesen durch Eltern:

  • Mindestes ein Mal wöchentlich lesen Mütter und Väter in Kleingruppen vor


Bielefelder Screening – individuelle Förderung bei Schwächen

  • Die Vorschulkinder werden 10 Monate vor der Einschulung nach dem Bielefelder-Screening-Verfahren zur Früherkennung von Lese-Rechtschreibschwierigkeiten getestet und nach Bedarf mit dem Würzburger Trainingsprogramm „Hören, Lauschen, Lernen“ täglich 10 Minuten lang individuell gefördert.

Sprachentwicklungsberatung durch eine logopädische Fachkraft

  • Die Logopädin Bettina Körschkes steht Eltern als Fachberaterin in Fragen von Sprachentwicklungsstörungen zur Verfügung und entwickelt mit den Eltern individuelle Lösungswege. Auf Elternwunsch vermitteln wir ein kostenloses Erstgespräch mit Frau Körschkes.

Letzte Beiträge